Entspannung

Entspannungsphasen und Selbstfürsorge werden in der heutigen Zeit immer wichtiger. Wo man hinsieht, sieht man Eile, Zeitnot, Überlastung, Leistungsdruck. Wir befinden uns in ständiger Anspannung, was häufig negative Folgen für unsere Gesundheit hat, sowohl körperlich als auch psychisch.

Das Erlernen und regelmäßige Anwenden eines Entspannungsverfahrens schafft für Sie einen positiven Ausgleich zum Stress des Alltags.

Sie reduzieren das Risiko für stressbedingte körperliche und seelische Erkrankungen und steigern Ihre Leistungsfähigkeit. Mit regelmäßiger Entspannung können Sie psychische und körperliche Anspannungen reduzieren. Sie tanken Kraft und Energie für die Anforderungen des Alltags.

Gönnen Sie sich Entspannung!  Entstressen Sie Ihren Alltag!

Autogenes Training und progressive Muskelentspannung

Autogenes Training und progressive Muskelentspannung können neben der Entspannung auch die Linderung von zum Beispiel Schlafstörungen, Ängsten, Burnout, Depression, Neurodermitis, Bluthochdruck u. v. m. unterstützen. Aus diesem Grund werden Entspannungsverfahren auch in der Psychotherapie eingesetzt (Entspannungstherapie).

Das Autogene Training (AT) wurde in den 20er Jahren von dem deutschen Arzt J. H. Schultz entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Methode, bei der durch Autosuggestion ein Entspannungszustand erreicht wird. Autosuggestion bedeutet, dass man sich auf bestimmte Formeln konzentriert, wodurch die eigene Wahrnehmung auf bestimmte Bereiche des Körpers gelenkt wird und eine entsprechende körperliche Reaktion ausgelöst wird. Je häufiger die Übungen durchgeführt werden, desto schneller erfolgen die Körperreaktion und der Entspannungszustand. Das Autogene Training besteht aus 6 Übungen (Schwere, Wärme, Atem, Herz, Sonnengeflecht und Stirn), die später noch erweitert werden können. Eine Erweiterung ist die “formelhafte Vorsatzbildung”. Dies ist eine kurze sogenannte Affirmation, mit der man die eigene Entwicklung positiv beeinflussen kann. Sie wird im Vorfeld selbst formuliert. Bei Ängsten könnte sie zum Beispiel “Ich bin sicher” lauten.

Die Progressive Muskelrelaxation (PMR), häufig auch Progressive Muskelentspannung (PME) genannt, wurde in den 30er Jahren von dem amerikanischen Arzt und Psychologen E. Jacobson entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Methode, bei der durch das An- und Entspannen verschiedener Muskelgruppen ein Entspannungszustand erreicht wird. Die Konzentration liegt hierbei auf dem Erspüren des Unterschieds zwischen An- und Entspannung. In der Durchführung beginnt man mit 16 verschiedenen Muskelgruppen, die sich dann schrittweise zunächst auf 7, dann auf 4 Muskelgruppen reduzieren. Mit entsprechender Routine genügt es, sich auf die 4 Gruppen zu konzentrieren und mögliche Anspannungen loszulassen. So wird der Entspannungszustand immer schneller erreicht und kann auch im Alltag zwischendurch dafür sorgen, kurz “runterzufahren”.

Traumreisen

Im Rahmen einer Traum- oder Fantasiereise hören Sie unterschiedliche Geschichten, die Sie mit Hilfe Ihrer Vorstellungskraft selbst miterleben: Sie sehen Bilder und können sogar Geräusche, Gerüche und andere Empfindungen wahrnehmen.
Sorgen und Ärger des Alltags geraten kurz in Vergessenheit. Sie erreichen einen körperlichen und seelischen Entspannungszustand, aus dem Sie neue Kraft und Energie schöpfen können.